Bei einer Autorenlesung liest ein Autor vor einem Publikum aus einem – meist seinem eigenen – Buch vor. In der Schule dient eine Autorenlesung der Leseförderung oder dem Verständnis eines behandelten Werkes. Während einer Lesung werden auch Fragen zur Lektüre und zum Autor behandelt, die vom Publikum kommen können. Die Schüler haben die Möglichkeit dem Autor auf Augenhöhe zu begegnen, was im Unterricht an der Schule nicht möglich ist. So lernen die Schüler Literatur nicht als ein ihnen fremdes Medium wahrzunehmen, sondern als reales Geschriebenes.

Vorteile von Autorenlesungen

  • direkter Austausch von Autor und Publikum
    • das Publikum lernt den Text aus der Perspektive des Autors kennen
    • der Autor erhält Feedback und Anregungen
  • die Intentionen des Autors werden deutlicher
  • eine Möglichkeit, das Werk aus einer anderen Perspektive kennenzulernen
  • ungeklärte Fragen können beantwortet werden
  • die Chance dem Autor Fragen zu stellen (persönliche wie auf das Werk bezogene Fragen)
  • weniger bekannte Autoren erhalten die Möglichkeit ihre Werke vorzustellen
  • die Möglichkeit zum Vergleich zwischen eigener Interpretation und der Intention des Autors
  • eine neue Beziehung zur Literatur und Sprache kann hergestellt werden

Quelle: www.lesefoerderung.de          

Finanziert werden die Lesungen durch die Mitgliederbeiträge, durch Zuschüsse des „Friedrich-Bödecker-Kreises in Bayern e.V.“


Die folgenden Autorinnen und Autoren haben schon Lesungen an unserer Schule gehalten:

  • Jochen Till (08.10.2020)
  • Irina Ries (07.11.2019) „musikalische Lesung“
  • Andreas Dietz (05.07.2019)
  • Alice Pantermüller (16.01.2019)
  • Ingrid Annel (18.04.2018)
  • Rüdiger Bertram (18.01.2018)
  • Maja Nielsen (21.3.2017)
  • Michael Hain (15.6.2016)
  • uvm